Arbeitskreis Vom Schulhof zum Spielhof

Schulhof_ExperimenteVom Schulhof zum Spielhof: Zur Verbesserung der Spielsituation werden im Stadtgebiet neue Spielflächen geschaffen. Und zwar auf bereits vorhandenen Flächen: nämlich auf Schulhöfen. Spielgeräte werden installiert und mobile Aktionen angeboten. Rund 30 Schulhöfe und Schulsportplätze sind schon dabei.

Entstehung und Ziele der Schulhoföffnung

1993 startete in München das Modellprojekt „Vom Schulhof zum Spielhof“ der Arbeitsgemeinschaft Spiellandschaft Stadt. Das Projekt ist überaus erfolgreich. Es zielt auf die „Öffnung“ von Schulhöfen, ihre Entwicklung zu Spielorten an freien Nachmittagen und Wochenenden. Je nach örtlichen Gegebenheiten werden dafür Geräte installiert oder mobile Aktionen angeboten. Aktuell sind in München 23 Schulhöfe und Schulsportplätze als Spiel-, Lern- und Bewegungsräume außerhalb der Schulzeit zugänglich (Die Überblicksliste mit den Öffnungszeiten ist nebenstehend zum Download bereitgestellt.)

Im Zuge von Ganztagsbildung wird von Schulen heute erwartet, zunehmend Angebote für die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen zu machen. Dazu leisten geöffnete Schulhöfe als Lern-, Spiel- und Bewegungsraum einen wichtigen Beitrag.

Kinder brauchen Platz zum Spielen!

  • Spiel ist aktives Erleben der Umwelt.
  • Spiel ist ein grundsätzliches und unentbehrliches Element für die ganzheitliche Entwicklung.
  • Spiel fördert Toleranz und Handlungsfähigkeit.
  • Spiel macht Spaß und bringt Lebensfreude.

Unser Angebot – Unsere Aktivitäten

Der Arbeitskreis „Vom Schulhof zum Spielhof“ entwickelt Spielangebote für Schulhöfe. Jährlich werden rund 50 Aktionen an Schulen mit geöffneten Schulhöfen durchgeführt. Für bestimmte Projekte werden auch Schulklassenprogramme konzipiert.

In Fortbildungen und Tagungen für Lehrer, Erzieher und Betreuer werden Trends und Anforderungen an die Schulhofgestaltung besprochen. Möglichkeiten werden mit Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, um zu neuen Lösungen zu gelangen.

Einige Beispielprojekte

Mobile, offene und kostenlose Angebote für Kinder, Eltern, Lehrer/innen und Betreuer:

  • Spiel und Bewegung: Bouldern, Slackline, Murmelbahn, Bewegungsbaustelle, Rolliparcours
  • Spiel und Kreatives: Klötzchenbaustelle, Fadenspiele, Spielgerätebau, Kreidewerkstatt, Quadrokistl
  • Spiel und Beteiligung: (Neu)Gestaltung des Schulhofs, Playscouts (Kinder als Spielanleiter)
  • Spiel und Medien: Kinderstadtteilpläne, Geocaching (Schnitzeljagd real und digital)
  • Spiel und Naturwissenschaften: Projekte mit dem E-Spielmobil rund um alternative Energien

Unterstützt wird die Öffnung durch das Referat für Bildung und Sport/ Abteilung Zentrales Immobilienmanagement und sechs Einrichtungen, die in Schulhöfen mobile Spiel-, Bewegungs- und Kreativprojekte anbieten, um die Spielräume zu beleben.

Hier gibt es einen Einblick in die Dokumentation unserer Arbeit in 2021:

Hier gibt es einen Einblick in die Dokumentation unserer Arbeit in 2020:

Hier gibt es einen Einblick in die Dokumentation unserer Arbeit in 2019: