Stofftäschchen

Ferien und es regnet? Nicht so schlimm, denn dieser Basteltipp ist super, um sich an langweiligen Regentagen zuhause zu beschäftigen!

Wenn du nicht nähen kannst, schnapp dir jemanden aus deiner Familie oder Bekanntenkreis, der dir helfen kann und los geht’s!

Das kleine Täschchen ist obendrein die perfekte Aufbewahrungsmöglichkeit für Kleingeld oder Kopfhörer.

Um das Täschchen zu nähen brauchst du Hilfe von einem Erwachsen, der am besten schon etwas Näherfahrung hat. Der Tipp ist aber mit ein bisschen Geduld gut zu meistern! Außerdem kann man gleich das Nähen im Kreis lernen und üben und wird am Ende mit einem schönen Ergebnis belohnt!

Material: Stoffreste aus Baumwolle, Jeans oder Jersey, Endlosreißverschluss mit Zipper, Vlieseline, Filz oder anderer Stoffrest, der nicht ausfranst

1) Bastel dir eine Schablone: Messe für die Schablone mit deinem Zirkel einen Radius von 4,5 cm ab. Die Schablone soll am Ende einen Durchmesser von 9 cm haben. Zeichne den Kreis auf ein festes Stück Tonpapier und schneide ihn anschließend aus.

2) Zeichne mit deiner Schablone jeweils zwei Kreise auf den Stoff deiner Wahl auf. Ich habe zwei verschiedene Farben für die Außenseite und das Innenfutter des Täschchens ausgewählt. Insgesamt zeichnest du also vier Kreise auf Stoff auf. Zusätzlich zeichnest du zwei Kreise auf die Vlieseline auf.

3) Schneide alle Kreise aus. Benutze dazu eine Stoffschere, das funktioniert am besten. Halbiere jeweils einen Kreis von jeder Farbe der bunten Kreise.

4) Bügele anschließend die Vlieselinekreise auf die Stoffkreise auf, die später bei deiner Tasche innen liegen sollen. In meinem Beispiel sind das die blau gepunkteten Stoffkreise. Weil ich den einen Kreis schon im Vorfeld durchgeschnitten hatte, musste ich den Kreis nach dem Bügeln noch einmal durchschneiden. Achte bei der Vlieseline darauf, dass die raue Seite unten liegt, also auf der Seite, auf der gebügelt wird, sonst klebt die Vlieseline am Bügeleisen fest.

5) Nähe anschließend den Reißverschluss fest: Lege dazu die eine Hälfte des gelben Halbkreises mit der rechten Seite (die Seite, die später außen sichtbar sein soll) mit der geraden Seite an die Außenkante des Reißverschlusses. Lege die andere Hälfte des blau gepunkteten Halbkreises mit der rechten Seite auf die linke Seitenkante des Reißverschlusses. Der Reißverschluss wird zwischen die zwei Stofflagen der Halbkreise gelegt und jeweils die rechten Seiten der Stoffe müssen innen sein. Nähe die 3 Stofflagen danach kantig zusammen. 

Das gleiche wiederholst du anschließend mit den anderen zwei Hälften auf der anderen Seite des Reißverschlusses.

Steppe dann den Reißverschluss ab und befestige eine Schlaufe, aus einem Stoff der nicht ausfranzt (Filz, Geschenkband, Leder etc.) auf der gegenüberliegenden Seite des Reißverschlusszippers (wenn er geschlossen ist).

6) Lege jetzt alle Schnittteile aufeinander: Unten die Reißverschlussseite mit der Oberseite nach oben platzieren. Die andere Oberseite links* auf den Reißverschluss legen. Dann den Futterstoff mit der rechten Seite* nach oben legen.

* also die Seite, die später innen ist. Beispiel: Wenn du dein T-Shirt so anhast, dass man die Nähte sehen kann, hast du es linksherum an.
* die Seite, die später außen ist. Beispiel: Wenn du dein T-Shirt mit dem Druck nach außen anhast, also ganz normal, dann hast du es rechtsherum an.

Nähe dann ca. 1 cm vom Rand mit Gradstich einmal um das Täschchen herum.

Tipp: Öffne vorher den Reißverschluss mindestens bis zur Mitte, dann lässt sich das Täschchen hinterher leichter auf rechts drehen.

Versäubere zum Schluss die Kante mit einem Zickzackstich.

Nur noch das Täschchen auf rechts umdrehen – Fertig!

Jetzt fliegt bestimmt kein Kleingeld mehr wild durch deine Tasche!

Ein Bastel-Tipp von Serafina Rumm

Mehr Online-Tipps zum Basteln, Spielen, Backen, Mitmachen findet ihr HIER