Stiftung ICP München

Adrian (10), Fatjon (10), Anton (10), Attila (10) und Sergej (10) haben das Integrationszentrum für Cerebralparese besucht. Das ist eine Spezialeinrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die an einer infantilen Cerebralparese (frühen Spastik) leiden. Die Forscher wollten herausfinden, wo es Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen ihrer Schulklasse und den Klasse vom ICP gibt.

Sie fanden heraus, dass die Klassen Inseln genannt werden und dass es mehrere Aufzüge für Rollstuhlfahrer gibt. Das hat ihnen sehr gut gefallen. Außerdem gibt es hier ein Schwimmbad, in dem viele Therapien der Kinder stattfinden. Beim gemeinsamen Spielen waren die Forscher sehr erstaunt: Trotz Rollstuhl oder anderen Einschränkungen waren die Kinder genauso schnell unterwegs wie sie! Außerdem kennen die Kinder dieselben Spiele. Das gemeinsame Spielen und Toben hat den Forschern richtig gut gefallen.