Spieletest: VERZAUBERTER TURM

Ach herrje: die Prinzessin ist gefangen und der Zauberer Rabenhorst hat den Schlüssel zu ihrem Turm im Wald versteckt! Schaffst du es, die Prinzessin zu befreien?
​​

Wenn das Wetter draußen eher ungemütlich ist und man lieber Zeit zuhause verbringt, sind Brett- und Kartenspiele eine tolle Gelegenheit, sich mit Geschwistern und Familie die Zeit zu vertreiben. Wir haben in unserem Spielhaus und in unseren Kinderinfoläden einige tolle Spiele ausprobiert, die wir euch vorstellen möchten.

Wenn du uns bei einer unseren Brettspielaktionen besuchen möchtest, dann rufe uns an unter Tel. (089) 183335. Dort erfährst du die aktuellen Termine. 

Das Kinderspiel des Jahres 2013 ist ziemlich spannend und manchmal gewinnt sogar der Zauberer: Beim Spiel Der Verzauberte Turm spielen 1-3 Spieler*innen gegen den Zauberer Rabenhorst, der die Prinzessin in einen Turm eingesperrt und den Schlüssel dazu im Wald versteckt hat. Alle versuchen, so schnell wie möglich den Schlüssel zu finden, aber dann gibt es auch noch 6 verschiedene Schlösser und niemand – nicht mal der Zauberer – weiß, in welchem Schloss der Schlüssel schließt…

Das Spiel macht auch zu zweit Spaß: das ist ein Vorteil, wenn gerade nicht soviele mitspielen können. Man kann abwechseln, wer gerade Zauberer sein mag. Es ist sehr viel Glück im Spiel, aber man muss auch gut aufpassen, welches Schloss schon getestet wurde.

Wir können das Spiel auf jeden Fall empfehlen, da es auch noch sehr schön gestaltet ist: es ist lustig, wie die versteckten Schlüssel von den Magnetfiguren angezogen werden und wie die Prinzessin vor Freude aus dem Turm hüpft, wenn der Schlüssel passt.

Das Einzige, was wir persönlich ein bisschen langweilig finden, ist, dass die Prinzessin als Mädchen nichts zu tun hat außer zu warten, dass sie gerettet wird …  drum haben wir einfach zwischendurch Rollen getauscht: aus der Prinzessin wurde ein Prinz, der von tapferen Heldinnen und Helden befreit wird.

  • für 2-4 Spieler*innen
  • empfohlen ab 5 Jahren
  • Eine Spielrunde dauert etwa 20-25 Minuten
  • Spiele-Autor*innen:
    Inka und Markus Brand
  • Verlag: Drei Magier

Spielmaterial

  • Spielplan in der Spielschachtel
  • Bunte Plättchen
  • Spielfiguren Prinzessin, Zauberer und “Retter” Robin
  • 2 Würfel
  • 1 Turm mit Schlössern
  • 1 Schlüssel

(es ist immer ein Ersatzschlüssel mit dabei – das ist sehr klug, weil der Schlüssel recht klein ist und man ihn schon leicht verlieren könnte…)

So geht das Spiel:
Ihr baut den Spielplan nach Anleitung auf – das geht ganz einfach. Die Prinzessin wird auf den Turm gesteckt (Achtung: die Figur muss mit einem “Klick” einrasten, sonst funktioniert später das “Aufsperren” nicht!)

Ihr entscheidet, welcher Spieler Zauberer ist. Alle anderen spielen gemeinsam die Figur Robin. Zum Start versteckt der Zauberer den Schlüssel unter einem der Plättchen auf dem Spielplan (die anderen dürfen dabei natürlich nicht kucken).

Der Zauberer startet mit ein paar Extra-Feldern unten neben dem Spielplan. Robin steht schon oben auf dem Spielbrett bereit. 

Der Zauberer bekommt den Würfel mit den Figuren drauf, die anderen Spieler würfeln den Zahlenwürfel.

 

Der Spieler rechts vom Zauberer darf nun das Spiel eröffnen: Er und der Zauberer würfeln gleichzeitig ihre Würfel. 

Nun schaut ihr als erstes auf den Figurenwürfel: der bestimmt wer als erstes gehen darf. Blau steht für den Zauberer, Rot für den Retter Robin.

Die Zahlen auf dem Zahlenwürfel zeigen euch, wie weit ihr gehen dürft: auch hier steht blau für den Zauberer und rot für Robin.

Ganz wichtig: bei jedem Spielzug bewegen sich der Zauberer UND Retter Robin.

Ihr bewegt euch auf den Linien von Feld zu Feld durch den Wald. Wenn ihr dabei auf ein Feld mit einem Plättchen kommt, merkt ihr gleich ob darunter der Schlüssel versteckt ist: eure Figuren haben einen Magneten in sich, der den Schlüssel anzieht.

Wenn es deutlich klack macht, habt ihr den Schlüssel gefunden!

Nehmt den Schlüssel und dreht das Plättchen um (als Zeichen, dass dieses Versteck entdeckt wurde).

Egal ob ihr Zauberer oder Robin seid, dürft ihr jetzt mit eurem Schlüssel ganz schnell zum Turm sausen…

… und ein Schloss testen, ob es schließt: dabei einfach nur den Schlüssel ins Schloss stecken und nicht drehen (wir haben unseren Schlüssel leider schon ein bisschen verbogen dadurch).

(Lustigerweise weiß übrigens selbst der Zauberer nicht, welches Schloss funktioniert – da hat er es wohl mit dem Zaubern etwas übertrieben…)

Wenn ihr das richtige Schloss erwischt, dann macht es wieder “klack!” und die Prinzessin hüpft tatsächlich vom Turm.

Damit ist das Spiel beendet.

Entweder hat Robin gewonnen, weil er die Prinzessin befreit hat. Oder der Zauberer: der befreit die Prinzessin nämlich nicht, sondern sperrt sie wieder in den Turm ein.

Wenn das Schloss allerdings nicht funktioniert, geht das Spiel weiter:

Zauberer und Robin stellen sich wieder auf wie zu Spielbeginn. Der Zauberer versteckt den Schlüssel an einer neuen Stelle (unter umgedrehte Plättchen darf er nicht mehr verstecken). Und die Suche geht weiter…

Merkt euch also immer gut, welche Schlösser schon getestet wurden!

Es wird gespielt, bis die Prinzessin befreit wurde.
In der nächsten Runde dürft ihr neu entscheiden, wer Zauberer sein wird.
Dreht vorher den Turm ein paar Mal und steckt ihn neu ins Spielfeld, damit das richtige Schloss wieder an einer unbekannten Seite ist.

Uns hat an diesem Spiel besonders der Nervenkitzel gefallen, dass man nie weiß, welches Schloss schließen wird. Es macht gleich viel Spaß, ob man Zauberer oder Robin ist, und die Chancen zu gewinnen sind für beide Seiten ziemlich gleich verteilt. Damit haben bei dem Spiel alle ihren Spielspaß.

Ein Spiele-Tipp von KIDS, eurem KinderinformationsDienst,
getestet und gespielt von Janine Lennert, Anna Ungemach und Jana Lehmann.

Mehr Online-Tipps zum Basteln, Spielen, Backen, Mitmachen findet ihr HIER