Tipp des Monats – Kläranlage selber bauen

Weißt Du, woher das Wasser kommt, das aus dem Hahn fließt? Hast Du schon mal was vom Grundwasser gehört? Sicher bist Du schon mal von Pfütze zu Pfütze gehüpft? Fandest Du das Wasser so sauber, dass Du es auch getrunken hättest? Wahrscheinlich nicht.

Kannst Du Dir vorstellen, dass schmutziges Wasser aus Matschpfützen zu sauberem Trinkwasser werden kann?

 

Also das funktioniert so:

Unser Trinkwasser besteht aus Quellwasser und auch aus Grundwasser. Das Grundwasser liegt unter der Erde, also unterirdisch. Es stammt aus Niederschlägen. Niederschläge sind Regen, Hagel und Schnee.

Wenn das Wasser im Boden versickert, passiert etwas ganz Tolles. Es rinnt durch verschiedene Erdschichten und Gesteinsschichten und wird dabei gefiltert und so immer sauberer, sodass man es am Ende trinken kann.

Das glaubst du nicht? Dann probier es aus und bau Dir eine eigene Kläranlage.

klaeranlage

So bastelst Du eine Kläranlage:

Das brauchst Du: Sport-Plastiktrinkflasche, Schere, Kies in verschiedenen Größen, Sand, Blumen- oder Gartenerde, Glas, Löffel, Schüssel

Die Trinkflasche muss leer und sauber sein. Den Boden der Flasche abschneiden. Das lässt Du am besten einen Erwachsenen machen. Der Trinkverschluss muss zu sein, dann füllst Du in die abgeschnittene Trinkflasche:

Erst große Kieselsteine, dann kleinere, dann eine dicke Schicht Sand und am Ende ein wenig Erde.

In einem Glas rührst Du ein wenig Erde in Wasser, so dass eine braune Brühe entsteht. Halte jetzt die Flasche ganz ruhig über eine Schüssel und öffne den Verschluss. Fülle die Erde-Wasser-Brühe in die Flasche, aber behalte ein bisschen was davon im Becher, damit Du einen Vergleich hast. Und, wie kommt das Wasser unten wieder heraus?

 

In der Erde sind die einzelnen Schichten noch viel dicker, deshalb wird das Wasser noch viel besser gefiltert.

 

Vorsicht: Das Wasser, das durch Deine kleine Kläranlage rinnt, solltest Du allerdings nicht trinken, dazu ist es nicht sauber genug.