Unsere Straße ist zum Spielen da!

Deutsches Kinderhilfswerk präsentiert die Ergebnisse der bundesweiten Umfrage 2015 unter Kindern und Jugendlichen zum Straßen- und Draußenspiel!

 

Im Vorfeld des Weltspieltags am 28. Mai 2015 wollte das Deutsche Kinderhilfswerk herausfinden, welche Spielangebote Kinder und Jugendlichen in ihrem Umfeld am liebsten nutzen.

Gibt es in ihrer Nähe überhaupt Spielgelegenheiten für sie? Wie attraktiv sind diese? Spielen Kinder und Jugendliche auch mal auf der Straße? Kennen sie überhaupt noch Spielstraßen?

Kinder und Jugendliche konnten im Rahmen der Umfrage die Situation als Expertinnen und Experten in eigener Sache bewerten. Es wurden beispielsweise Lieblingsspiele, Spielorte und das Sicherheitsempfinden abgefragt.

Unter anderem wurde dabei deutlich, dass Schulhöfe und Sportplätze wichtige Spielorte für Kinder heute sind, wohingegen Gehwege und Straßen – also die klassische wohnungsnahe Umgebung – weniger genannt werden. Interessant ist aber umgekehrt die Tatsache, dass es die große Mehrheit sehr begrüßen würde, einmal in der Woche, den Spielraum Straße nur für sich zu haben. Autos und Verkehr stellen eine große Gefahren- und damit auch Angstquelle für die Kinder dar. In Kombination mit der Realität der schwindenden Spielstraßen betrachtet, zeigt sich, dass der Bedarf für das Spielen im öffentlichen Raum und Stadt- wie Straßenbild bei den Kindern durchaus vorhanden, aber kaum bis gar nicht befriedigt wird.  Unsere Straße ist eben nicht zum Spielen da, aber wir sollten daran arbeiten, dass dem zumindest teilweise so werden kann.

Hier geht es zu den ausführlichen Ergebnissen!

Übrigens: Der Kinderinformationsdienst der Spiellandschaft Stadt ist regionale Kontaktstelle des DKHW. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich gerne an uns.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken